Google+

Frauenheilkunde

frauenheilkunde

„Gesundwerden fast wie zu Hause“, unter diesem Motto steht unsere Arbeit in der Frauenklinik.

 

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Interessierte,

auf den folgenden Seiten möchten wir das Leistungsangebot unserer Frauenklinik darstellen und Ihnen Informationen über gynäkologische Erkrankungen und verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Aktuelle News!!!  Sichere Gewebeentfernung

 

Seit dem 01 Oktober 2014 werden die beiden Frauenkliniken in Grevenbroich und Dormagen von Chefarzt Dr. Karl Günter Noé geleitet. Für das Brustzentrum am Krankenhaus Grevenbroich konnten wir Frau Dr. Dahdouh gewinnen, die ab dem 13.10.2014 eigenständig das zertifizierte Brustzentrum leitet.

Chefarzt Dr. Günter K.  Noé hat im November 2008 von der AGE das höchste Zertifikat der Fachgesellschaft erhalten (MIC III) und ist seit 2013 rezertifiziert. Damit gehört die Frauenklinik Grevenbroich jetzt bundesweit zu einer geringen Anzahl von Kliniken, die das gesamte Spektrum der endoskopischen (laparoskopischen) Operationen in der Frauenheilkunde anbieteb können.

 

Besondere Schwerpunkte

Die endoskopische Krebschirurgie bei Gebärmutterkörper-/Gebärmutterhalskrebs, die nur von wenigen deutschen Kliniken durchgeführt werden kann. Das Endometriumkarzinom wie auch das Zervixkarzinom können ohne einen großen Längsschnitt radikal operiert werden.

Die endoskopische Behandlung der Scheiden oder Blasensenkung bildet einen besonderen Forschungsschwerpunkt der Klinik. Die mittels Bauchspiegelung durchgeführte Scheidenbefestigung (Sakropexie/Sakrocolpopexie oder Pectopexie) und die seitliche Scheidenbefestigung ( paravaginaler repair bei Blasensenkung/sog. Traktionszystocele) ermöglichen eine sehr hohe Effektivität der Behandlung mit möglichst wenig Nebenwirkungen und Langzeitfolgen. Für seine Entwicklungs- und Forschungsarbeit in diesem Bereich, ist Dr. Noé mehrfach national und international ausgezeichnet worden.

ie Harninkontinenz kann neben den heute häufig angewendeten Bandoperationen mit gleichem Erfolg auch endoskopisch operiert werden (Kolposuspension nach Burch). Dies bietet sich vor allem für jüngere Patientinnen (unter 60 Jahren) an, da bei einem Wiederauftreten dann noch die Möglichkeit einer Bandoperation offen ist.

Die Gebärmutterentfernungwird in unserer Klinik in mehr als 98 % der Fälle endoskopisch durchgeführt. Dabei wird zum großen Teil eine Gebärmutterteilentfernung (LASH) angewendet, aber auch die Komplettentfernung bei entsprechenden Gründen oder Wünschen der Patientinnen. Der Bauchschnitt bildet die absolute Ausnahme.

Eine Myomentfernung oder auch Myomenukleation kann auch bei großen Geschwülsten in aller Regel endoskopisch erfolgen. Dies ist besonders wichtig, da meist Kinderwunsch besteht und durch die Laparoskopie weniger Verwachsungen und damit eine bessere Empfängnis nach dem Eingriff zu erwarten sind.

Bei der operativen Behandlung der Endometriose ist es wichtig, dass eine möglichst vollständige Entfernung der Herde erfolgt. Da bei Endometriosepatientinnen Zweit- oder Dritteingriffe nicht selten sind, ist die laparoskopische Radikaloperation für die betroffenen Frauen äußerst wertvoll, da bei wiederholten Bauchschnitten der Eingriff deutlich schwieriger und riskanter wird. Durch die ausgesprochene Expertiese in der Laparoskopie können wir den betroffenen Frauen schonende Eingriffe bei maximaler Therapie ermöglichen.

Das Brustzentrum der Frauenklinik ist operativer Standort des Brustzentrums Rhein-Kreis-Neuss. Mit der neuen personellen Besetzung können wir eine hohe Qualität und eine enge, persönliche Betreuung für unsere Patiennen garantieren.

 

 

 

Zurück Weiterempfehlen Seite drucken