Google+

Geriatrie

geriatrie

Die Geriatrie stellt Behandlungsmöglichkeiten für betagte Patienten zur Verfügung. Zur Akutbehandlung internistischer, chirurgisch-orthopädischer und neurologischer Krankheiten stehen spezielle Diagnostikverfahren und Therapiemöglichkeiten im Sinne einer aktivierenden Behandlung unter rehabilitativen Aspekten zur Verfügung. Die Besonderheit liegt in der Parallelität akuter Behandlung und frührehabilitativer Ansätze. Hierdurch wird die Trennung in Akut- und Rehabilitationsmedizin überwunden, so dass die betagten Patienten ortsnah, bedürfnisgerecht und effektiv behandelt werden können.

Ermöglicht wird diese Therapie durch ein interdisziplinäres geriatrisches Team aus geschulten Pflegekräften, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern und Seelsorgern unter der Leitung eines geriatrisch weitergebildeten Arztes. Fachlich erweitert wird das Team durch Neurologen, Psychiater, Chirurgen, Urologen, Gynäkologen, Zahnärzte, HNO- und Augenärzte sowie Dermatologen, die konsiliarisch und beratend hinzugezogen werden.

Aufgabe der geriatrischen Therapie ist neben der Behandlung von Einzelproblemen vor allem das Erreichen komplexer globaler Ziele wie Selbsthilfefähigkeit bei
persönlichen Verrichtungen des Alltags (ADL, iADL) und soziale Reintegration.
Hierzu richten sich die Behandlungsverfahren nicht allein auf den Patienten und seine Krankheiten, sondern berücksichtigen auch sein soziales Umfeld und seine Wohnbedingungen. Fähigkeitsstörungen, die nicht wiederherstellbar sind, werden soweit möglich durch Verordnungen von Hilfsmitteln kompensiert. Angehörige
werden zur Pflege angeleitet und beraten. Wenn erforderlich werden Betreuer und Pflegekräfte gesucht oder auch ein Wechsel des Lebensbereichs wird vorbereitet und psychologisch begleitet.

Der Bereich Geriatrie verfügt über 41 Betten auf 2 Stationen und 15 Plätze in der Tagesklinik.

Das geriatrische Team stellt zahlreiche Professionen in den Dienst des Gesamtzieles. Besonders profitieren hiervon betagte Patienten mit multiplen Problemen, die gleichzeitig beobachtet und behandelt werden müssen.

Flyer

Bildergalerie

geriatrie

20110609-DSC 366420110609-DSC 400720110609-DSC 401720110609-DSC 421020110609-DSC 421720110725-DSC 9865

Therapie im Rahmen der Geriatrie

Im Rahmen der Geriatrie stehen folgende Spezialtherapien im Vordergrund:

Logopädie

Der Schwerpunkt der Logopädie liegt auf der Diagnostik und Wiederherstellung der sprachlichen und nichtsprachlichen Kommunikationsfähigkeit, der Behandlung von Verständnisproblemen und praktischen Störungen sowie der Erkennung und Behandlung von Schluckstörungen. Die Logopädin übt und überwacht die
Nahrungsaufnahme. Ihre Erkenntnisse gibt die Logopädin an den Arzt und an schlucktherapeutisch ausgebildete Pflegekräfte weiter, die spezielle Aufgaben
ausführen können.

Physiotherapie

Die Behandlungsmöglichkeiten der Physiotherapie erstrecken sich auf die Wiederherstellung von Muskel- und Gelenkfunktionen mit dem Ziel der
Wiedererlangung oder Verbesserung von Lagekontrolle, Gleichgewicht und Mobilität. Ergometer- und Krafttraining sowie das Bewegungsbad runden die
Therapie ab (Gruppen- und Einzeltherapie).

Unterstützt wird das geriatrische Team von den Masseuren und medizinischen Bademeistern, denen ein Bewegungsbad, Balneotherapie, verschiedene
Massageformen incl. manueller Lymphdrainage und Elektrotherapien zur Verfügung stehen.

Fachbereich Physiotherapie

Ergotherapie

Die Maßnahmen der Ergotherapie dienen der Wiederherstellung, Entwicklung, Verbesserung, Erhaltung oder Kompensation der krankheitsbedingt gestörten
motorischen, sensorischen, psychischen und kognitiven Funktionen und Fähigkeiten.Die Arbeit in der Geriatrie wird durch das umgrenzte Alter der Patienten und die damit teilweise einhergehenden altersbedingten körperlichen und geistigen Einschränkungen bestimmt. Schwerpunkte dieser Arbeit sind z.B. Bewegungsfähigkeit, komplexe Aktivitäten des täglichen Lebens, neuropsychologische Diagnostik und Behandlung, Betreuung bei psychosozialen Problemen und die Hilfsmittelversorgung.

Fachbereich Ergotherapie

Geriatrische Tagesklinik

Wir alle haben heute die Chance, älter zu werden als Menschen früherer Generationen – und wir alle wünschen uns, dass dies in Gesundheit geschieht. Wenn allerdings Krankheiten auftreten, dann hat dies im Alter über die akuten Beschwerden hinaus oft weitreichende Konsequenzen. Bedroht ist oft die Fähigkeit, sich selbst zu versorgen. Durch Krankheit können sich Bewegungsfähigkeit, Orientierung und Denken verschlechtern – all dies mit erheblichen persönlichen und sozialen Konsequenzen, d. h. mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität.

Nach den stationären Aufenthalten ist oft eine Nachbetreuung in der Tagesklinik sinnvoll, um den Übergang in das häusliche Umfeld zu erleichtern, die im Krankenhaus erzielten Erfolge unter Alltagsbelastungen zu festigen und zu verbessern oder eine weitere stationäre Behandlung zu verhindern.

Geriatrische Medizin hat das Ziel, sich über die übliche medizinische Behandlung hinaus der speziellen Probleme des älteren Menschen anzunehmen. Mit Hilfe eines multiprofessionellen Teams (u.a. Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialarbeiter) wird versucht, diese Probleme nach einem besonderen Behandlungskonzept im Rahmen der Möglichkeiten zu lösen.

Durch die Anbindung an das Krankenhaus steht das gesamte diagnostische Spektrum zur Verfügung. Die Tagesklink verfügt über 15 Plätze.

Ablauf in der Tagesklinik

Eine Behandlungswoche beginnt bei uns am Montagmorgen und endet am Freitagnachmittag – am Wochenende und an den Feiertagen findet keine Behandlung statt.

Die Tagesklinik steht Ihnen somit Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 15:30 Uhr und Freitag von 8:30 bis 15:00 Uhr zur Verfügung.

Um morgens zur Tagesklinik zu gelangen, werden Sie zwischen 8:00 und 8:30 Uhr von zu Hause abgeholt und nach Behandlungsende wieder nach Hause gebracht. Dies geschieht mit einem Taxidienst, den wir in Absprache mit Ihnen bestellen.

Eine Aufnahme in die Tagesklinik ist direkt nach einem stationären Aufenthalt als Verlegung möglich. Hierzu sollte über die Station, die den Patienten bislang betreut hat, eine Anmeldung bei uns erfolgen. Kommt der Patient von zu Hause, ist eine Einweisung vom Hausarzt erforderlich. Auch hier bitten wir um vorherige telefonische Anmeldung und Terminabsprache, da die Transporte von uns organisiert werden.

Der Tagesklinikaufenthalt schließt die Transportkosten mit ein.

Flyer

Zurück Weiterempfehlen Seite drucken